Nasenbluten bei Kindern

Ursachen für das Nasenbluten bei Kindern

Bei Kindern tritt Nasenbluten oft ohne bestimmte Gründe auf – dies nennt man habituelles Nasenbluten. Außerdem kann ein Grund sein, dass Kinder zu häufig Nase bohren. Zudem kann es oft passieren, dass Kinder beim Spielen einen Ball gegen die Nase bekommen.
Bei nervösen Kindern kann es auch vorkommen, dass sie Nasenbluten in der Schule bekommen, sobald sie sich in einer nervösen Situation befinden.

Ein weiterer Grund für häufiges Nasenbluten kann sein, dass Kinder ihre Nasen häufig strapazieren, da sie häufiger als Erwachsene unterkühlen und Schnupfen bekommen. Durch häufiges Schnäuzen der Nase kann diese so sehr beansprucht werden und es kommt zu Nasenbluten.

Symptome Nasenbluten bei Kindern

Das häufigste Symptom ist, dass Blut aus der Nase läuft, daher heißt es auch Nasenbluten. Zum einen kann dies vom leichten Bluten bis zum starken Blutfluss aus der Nase vorkommen.

Ein weiteres Symptom für Nasenbluten kann sein, dass ihrem Kind übel wird und es sich vielleicht übergeben muss. Weiterhin kann das Nasenbluten auch ein Symptom für eine andere Krankheiten sein. Wenn sich bei ihr Kind eine Grippe, Typhus oder die Masern ankündigt, kann es vorkommen, dass ein Symptom für diese Krankheiten Nasenbluten ist. Darüber hinaus kann Nasenbluten sogar ein Symptom für Vitamin-C-Mangel sein.

Therapien gegen Nasenbluten, die sie selbst anwenden können

Sie sollten als Erstes ihr Kind beruhigen und hinsetzen. Sobald es sitzt, beugen sie den Kopf ihres Kindes nach vorne. Viele Menschen legen sich den Kopf in den Nacken, doch das ist ein großer Fehler, da das Blut dann in den Rachen läuft. Es besteht entweder die Gefahr, dass das Blut in die Luftröhre läuft oder verschluckt wird, was Übelkeit auslösen kann. Legen sie ihrem Kind anschließend einen kalten Waschlappen oder etwas ähnliches in den Nacken, damit sich die Gefäße verengen.

Lassen sie auf jeden Fall das Blut herausfließen. Stoppen sie es nicht durch ein in die Nase geführtes Taschentuch oder Ähnliches. Es besteht die Gefahr, dass beim Herrausnehmen die Wunde erneut aufreißt. Weiche Wattebäusche sind eine Ausnahme. Wenn die Blutung in der Nase ihres Kindes nach rund 15 Minuten nicht aufhört oder sie immer wieder anfängt, sollten sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Überwachen sie die Ernährung ihres Kindes sorgfältig, denn diese kann ihnen helfen, die Nasenflora zu besänftigen. Eine vitaminreiche Küche mit mit frischem Obst und Gemüse hilft sehr, Nasenbluten vorzubeugen. Vermeiden sie auch übermäßig Süßes.

Therapien gegen Nasebluten, die der Arzt durchführt

Ein Arzt kann zum einen Nasentamponade in die Nase führen. Diese drücken auf das geschädigte Gefäß. Zudem können Salben verschrieben werden, die die Wunde verheilen lassen. Selten muss ein Gefäß operativ unter Narkose abgebunden werden. Auch Verödungen der beschädigten Gefäße sind denkbar. Dies ist schmerzfrei und hilft zumindest temporär.